Mein schöner Alltag

In meinem Leben hat sich in den vergangenen 2-3 Jahren vieles verändert, ich selbst habe mich verändert, ich fühle mich glücklicher, ruhiger und angekommener. Neulich, beim Einkaufen, dachte ich, dass ich meinen Alltag wirklich schön finde. Weil in diesem ganz profanen Alltag, der in seiner Summe letztlich das Leben selbst ist, viel Freude und Leichtigkeit liegt.

Ich habe viel Zeit für mich. In dieser Zeit arbeite ich auch und erledige dies und das, aber es ist alles selbstbestimmt. Bevor ich vor acht Jahren Mutter wurde, war mir gar nicht bewusst, wieviel Freiraum und Selbstbestimmtheit ich im Alltag brauche.

In der Baby- und Kleinkindphase meiner Tochter habe ich meine Freiheit, einfach mich selbst, sehr vermisst. Deswegen weiß ich das heute umso mehr zu schätzen. Und aus dem süßen Baby und Kleinkind ist ein wundervolles achtjähriges Mädchen erwachsen, mit dem ich ganz zauberhafte Gespräche führen kann und das Zusammensein einfach genieße.

Neulich haben wir eine Fahrradtour zusammen gemacht, durch den Park Sanssouci und um den Heiligen See. Marie liebt es, in den Pausen zu picknicken, also haben wir noch Maiswaffeln und Obst und Kekse eingepackt, ehe es losging. Und als wir dann unterwegs waren, war es einfach nur schön und entspannt und lustig.

Auch beruflich hat sich bei mir vieles geändert. Ich habe meinen kleinen Verlag aufgegeben, obwohl er gerade zum Schluss immer besser lief, aber ich hatte mich in der vielen Arbeit erschöpft und schließlich die Freude daran verloren. Nun schreibe ich selbst viel mehr (ich hoffe, dass ich mein nächstes Buch noch vor Herbst fertigkriege) und mache astrologische Beratungen. Die Astrologie ist eine faszinierende Symbolsprache, durch die man die Dinge in einem größeren Kontext erkennen kann, und es erfüllt mich und macht mich froh, anderen damit zu helfen.

Ich genieße es, meine spirituellen Seiten zu leben, ich habe sie viel zu lange beiseitegeschoben, um „normaler“ zu sein. Aber das mit dem Normalsein klappt einfach nicht, also ist es eh egal. :-) Spiritualität bedeutet für mich, in Verbundenheit mit der Einheit, die hinter allem liegt, zu sein.


Ich fühle mich oft glücklich, ohne besonderen Anlass. Ich habe auch mal kleinere und mal größere Sorgen, aber das ist normal, weil unser Leben nun mal in der Dualität stattfindet. Glück bedeutet für mich, das Leben zu führen, das mir selbst entspricht. Meiner Ansicht und Erfahrung nach, sind es nicht die seltenen großen Ereignisse im Leben, die für das Glück entscheidend sind, sondern unser Alltag. Und ich mag meinen sehr.

Wie ist das bei dir? Magst du deinen Alltag? Ich freue mich über Kommentare.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *