Ich hatte schon immer großes Interesse an Astrologie und Spiritualität, einfach daran, die Dinge „außerhalb der Box“ zu betrachten.

Mit Ende 20 habe ich meine astrologische Ausbildung in Berlin gemacht und seitdem ist der Blick ins Horoskop ein konstanter Begleiter in meinem privaten und beruflichen Leben.

Spirituelles Erwachen

In jungen Jahren habe ich mal zu einem Freund gesagt, dass wir Menschen zwar verschiedene Kuchenstücke sind, aber dennoch alle aus demselben Blech stammen. Das war ein lustiger und etwas hilfloser Versuch, etwas in Worte zu fassen, wofür mir die Worte fehlten. Ich hatte einfach das Gefühl, dass alles irgendwie eins ist, ohne es genauer erklären zu können.

In den vergangenen Jahren bin ich durch den inneren Prozess des spirituellen Erwachens gegangen und dabei immer tiefer in das „eine Sein“ hinabgesunken. Man könnte es in kurzen Worten so beschreiben: In der Tiefe sind wir alle der eine Ozean, und auf der Oberfläche spielen und erfahren wir uns als Wellen / getrennte Wesen.

Ein neuer Zugang zur Astrologie

Durch dieses Erkennen hat sich auch meine Arbeit verändert, mein Zugang zur Astrologie ist viel ganzheitlicher geworden.

Wenn ein Mensch geboren wird, wird nicht nur ein neuer Körper in die Welt geboren, sondern eine ganz neue und eigene Perspektive. Das reine Bewusstsein erfährt sich durch unzählige Perspektiven.

Als Körper bist du in der Welt, aber als reines Bewusstsein erscheint die Welt in dir. Das bedeutet, dass dein Horoskop einerseits dich als Person beschreibt und deine Beziehung zur Außenwelt.

Aus der Sicht des reinen Bewusstseins „bist“ du dein gesamtes Horoskop, weil Innen- und Außenwelt beide in ihm enthalten sind.

Und sonst so…

Ich lebe in Potsdam und bin Mama einer Tochter.

Ich mag entspannte Zweiergespräche, am liebsten beim Spazierengehen.

Schwarzer Humor bringt mich zum Lachen.

Regentage sind auch schön …

Ich bin eher introvertiert, zu 75 Prozent würde ich sagen, und die restlichen 25 Prozent führen gelegentlich zu recht unterhaltsamen Momenten in meinem Leben. 🙂